123456789101112

Stadtwerke Mainz

Sanierung Hochhaus
Neubau Mehrzweckgebäude


Bauherr: Stadtwerke Mainz AG

Leistungsbild: Lph. 5 - 9

Nutzfläche: 9.000m²

Baukosten: 20 Mio €

BGF: 12.500m²

HNF: 5.600m²

BRI: 44.000m³

Fertigstellung: 2009

 

Aufgabenstellung

Sanierung und Aufstockung des bestehenden Hochhauses
Neubau eines Mehrzweckgebäudes mit Betriebsrestaurant und Konferenzbereich

Erbrachte Leistungen

Objektüberwachung
Ausführungsplanung Innenausbau
Material- und Farbkonzept Sanitärbereiche
Entwurfs- und Ausführungsplanung Vordach Haupteingang

Projektbeschreibung

Das aus den  sechziger  Jahren stammende Hochhaus wurde vollständig entkernt.  Ein transparenter Anbau in Richtung Rheinallee beinhaltet die vertikale Erschließung, sowie je einen Besprechungsraum in den Regelgeschossen. Als oberer Abschluss wurde dem Hochhaus eine zusätzliche Etage mit Veranstaltungssaal, Foyer und umlaufender, offener Loggia hinzugefügt. Im Erdgeschoss befindet sich die über zwei Etagen reichende, großzügig gestaltete Eingangshalle. Die Regelgeschosse bieten moderne Bürobereiche, die als flexible Kombibüros ausgebaut sind.

Im Erdgeschoss des Neubaus ist das Betriebsrestaurant mit Küchenbereich angeordnet. Das 1. Obergeschoss dient als Konferenzetage mit Besprechungsräumen unterschiedlicher Größe. Auch im Neubau wurden die Regelgeschosse zu Kombibüros ausgebaut.

Alle Bürobereiche sind sowohl in der haustechnischen Ausstattung als auch im Innenausbau flexibel gestaltet. Individuell zu regelnde Heiz- bzw. Kühldecken, von Hand zu öffnende Fenster an den Arbeitsplätzen sowie Kaffeebars in den Kombizonen schaffen ein attraktives Arbeitsumfeld.

Die Gebäudehülle wie auch die haustechnische Ausrüstung wurden auf Nachhaltigkeit, Energieeinsparung und ökologische Ansätze hin ausgerichtet. Die Fassade besteht aus Alu-Isolierglaselementen (mit Jalousien im Scheibenzwischenraum), portugiesischem Kalkstein und Aluminium-Verbundpaneelen im Bereich der Loggia.

Die Neuordnung des Werksgeländes ermöglichte eine ansprechende Gestaltung der Freiflächen, die jetzt teilweise als öffentliche bzw. halböffentliche  Plätze angelegt sind und somit - zusammen mit dem markanten Gebäude - zur Attraktivität des Stadtteils beitragen.