12345678910111213

ATC- Tower Flughafen Frankfurt Hahn

Statische Ertüchtigung des Towergebäudes


Bauherr: Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH

Leistungsbild: Lph. 1 - 9

Fertigstellung: 2013

 

Aufgabenstellung

Statische Ertüchtigung des Towergebäudes

Erbrachte Leistungen

Bestandserfassung und -analyse

Entwicklung eines Statischen Konzepts in Planungsarge mit Büro Krebs und Kiefer

Entwicklung eines Architektonischen Gesamtkonzepts für das Gebäudeensemble Tower, Verwaltung und Feuerwehr

Entwurf

Farb- und Materialkonzept

Bauantrag
Ausführungsplanung
Ausschreibung in Einzelgewerken

Terminplanung

Koordination mit DFS, DWD, LBM
Bauleitung

Projektbeschreibung

Am 1951 von US-Streitkräften errichteten Towergebäude wurde im Jahr 2008 eine mangelhafte Standsicherheit festgestellt. Diese resultiert zum einen aus fachtechnisch unsachgemäß ausgeführten baulichen Veränderungen in den Achtziger Jahren, andererseits aus einer durch eindringende Feuchtigkeit stark korrodiertes und stark beschädigtes Stahltragwerk und Fundamentsystem. Das in Nutzung befindliche Gebäude wurde durch ein neues aussen liegendes Stahltragwerk ertüchtigt. Dieses gesondert fundamentierte Tragwerk nimmt die auftretenden Lasten des Towers auf, um somit den Bestandsbau zu entlasten. Der Tower ist von 2 Gebäudeflügeln eingefasst. Zum einen von einem ebenfalls in Nutzung befindlichen 3 geschossigen Bürogebäude und andererseits von der Flughafenfeuerwehr mit Gerätehalle, den Büro- und Unterkunftsräumen. Die Nutzung des gesamten Gebäudekomplexes (d.h. Tower, Büro- und Feuerwehrflügel) blieb während der statischen Ertüchtigung des Towergebäudes erhalten. Der Flugbetrieb musste nur während der Einhebung der Fachwerktragwerke kurzzeitig unterbrochen werden.

Um dem Tower ein ansprechendes Erscheinungsbild zu geben, wurde der Turmschaft und die neue Tragkonstruktion mit einer Gewebefassade umhüllt. Sichtbare Elemente an der Fassade wie Fluchtleitern, Kühlgeräte und technische Installationen wurden durch die textile Hülle optisch ausgeblendet, bleiben in ihrer Funktion aber unbeeinträchtigt. Das gemeinsame Ziel der Arbeitsgemeinschaft, eine Lösung zu finden, bei der die Funktionen der angrenzenden Gebäude (z.B. Einfahrt / Ausfahrt Feuerwehr) nicht beeinträchtigt werden, wurde sowohl bei der Tragkonstruktion als auch bei der Fassadenhülle erreicht. Feuerwache und Bürogebäude wurden durch die neue Farbgebung, der Eingangsbereich durch seine neue Gestaltung, architektonisch aufgewertet.

Zur Aufnahme der Textilfassade wurde an der neuen Tragkonstruktion eine filigrane Sekundärkonstruktion aus hinterspannten Stahlprofilen befestigt. Die Membran wurde als verschweißte Bahnenwahre über diese Konstruktion gespannt. Das Gewebe ist witterungsbeständig, luft- und lichtdurchlässig und dient gleichzeitig als Sonnen- und Blendschutz vor Fassadenöffnungen . Die prägnante Globusgraphik und der Schriftzug 'frankfurt hahn airport' gibt dem Flughafen eine weithin sichtbare visuelle Idendität.